Gedenkveranstaltung aus Anlass des 80. Jahrestages der Novemberpogrome

„Bei der sehr gut besuchten Gedenkveranstaltung aus Anlass des 80. Jahrestages der Novemberpogrome gedachten ca. 400 Bürgerinnen und Bürger der Ermordung von Millionen Juden Inder Nazi-Zeit, die mit der Reichspogromnacht am 9.11.1938 ihren Anfang nahm. Bürgermeister Steffen Mues hielt die Ansprache und mahnte eindringlich, dass sich der Schrecken der Nazizeit nie wiederholen darf: „Es ist ein Tag des Erinnerns, ein Tag des Gedenkens, ein Tag der Mahnung. Ein solcher Tag des Schreckens, der Finsternis, darf sich niemals wiederholen.“ Yoni Scherzer aus dem israelischen Partnerkreis Emek Hefer erinnerte ebenfalls an die Greueltaten des NS-Regimes, sagte aber auch, dass man in Israel heute Deutschland anders kenne und man sich heute in Freundschaft als verlässliche Partner begegne. Anschließend trugen deutsche und israelische Schüler bewegende Gedichte vor und legten einen Kranz vor dem Aktiven Museum Südwestfalen nieder, dem Ort , an dem am 10.11. 1938 die Siegener Synagoge von Siegener Nazis angezündet und unter den Augen hunderter Schaulustiger zerstört wurde.“

Lesen Sie bitte HIER die ganze Rede von Bürgermeister Steffen Mues ( CDU )